Ein kleines
Lexikon der Homöopathie
zum Nachschlagen von häufig
gebrauchten Fachwörten/-ausdrücken


ARZNEIMITTELBILD dddddddddddddddddddddddddddddddddd
Bei der homöopathischen Arzneimittelprüfung festgestellte Symptome, die durch die Einnahme eines Stoffes im Menschen ausgelöst werden. Sie werden mit den Symptomen der Kranken verglichen, um das Simile zu  finden. Sie sind in Repertorien (Repertorium) beschrieben. 

 
NOSODEN dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd
Homöopathisch aufbereitete und potenzierte Gift- oder Schadstoffe, die entweder nach der Simile-Regel, dem Ergebnis des Medikamenten-Testes oder nach der Anamnese verordnet werden, um Giftstoffe aus dem Oganismus auszuscheiden.

 
POLYCHREST dddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd
Homöopathikum mit besonders großem Wirkungsspektrum aufgrund des umfangreichen Arzneimittelbildes.

 
REPERTORIUM ddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd
In der Homöopathie Sammlung objektiver und subjektiver Symptome, meist durch Arzneimittelprüfungen festgestellt, sowie der dazugehörigen homöopathischen Arzneimittel. Es gibt über 100 Repertorien, von denen der größte Teil aus Spezialrepertorien besteht, die spezielle Symptome, wie z. B. bei Kopfschmerzen oder Hautkrankheiten, enthalten.

 
SIMILE-REGEL ddddddddddddddddddddddddddddddddddddddd
Das Ähnlichkeitsmittel, das aufgrund der homöopathischen Repertorisation mit dem Arzneimittelbild einer Substanz weitestgehend übereinstimmt.